Über mich...

Mein Name ist Lena Weimar.  An der Kinder-Universitätsklinik Heidelberg

erlernte ich meinen heutigen Beruf als Kinderkrankenschwester.

 

Von dort aus ging ich wieder zurück zu Familie  und Freunden und arbeitete über einige Jahre im Luisenkrankenhaus Lindenfels auf der Gynäkologie und Geburtshilfe. Ich leitete Baby-und Kindermassagekurse und wollte vor allem für die Eltern da sein, die in ihrer häuslichen Umgebung auch dann noch eine Einzelbegleitung wünschten, wenn die Hebamme sich langsam aus dem Leben der jungen Familie zurück zog.

 

Von Lindenfels aus ging ich dann wieder zurück in die Kinderklinik

Dieses Mal in die Klinik Prinzessin Margaret in Darmstadt. (http://www.kinderkliniken.de/klinik/stationen/pso/)

 

Auf der Psychosomatischen Station für Kinder und Jugendliche lernte ich ein ganz neues Arbeitsfeld kennen und vor allem sehr schätzen... Hier war sie also -nicht mehr mein Beruf - meine Berufung! 

 

Meine eigenen Erfahrungen lehrten mich, dass die alltäglichen therapeutischen Maßnahmen für die Patienten oftmals ein MUSS waren. Eine schwere Voraussetzung für alle, die ihnen neuen Antrieb schenken wollten.

 

Somit entschloss ich mich, eine gute Alternative zu suchen und fand die berufsbegleitende, universitäre Ausbildung in tiergestützterTherapie mit dem Schwerpunkt Heilpädagogik in Roßdorf.

Diese habe ich dann im September 2013 erfolgreich beendet.

 

Während meiner Prüfung war ich mit meinen 2 Kaninchen und dem eigens auf Demenz-Patienten zugeschnittenen Konzept in Seniorenheimen im Einsatz. Mir war und ist es noch heute ein großes Bedürfnis, ressourcen- und zielorientiert zu arbeiten und mich von Tierbesuchsdiensten abzugrenzen.

 

Während meiner beruflichen Veränderung wurde ich selbst Mama und widme mich seither, ganz unseren beiden Kindern und meinen Tieren. Die Lamas unterstützen mich seit Frühjahr 2014 mit großer Ausdauer und viel Geduld - was ich sehr zu schätzen weiß.

 

Die Tiere kamen weitestgehend "roh" zu uns und wurden von mir speziell auf ihre künftige Arbeit hin ausgebildet.

 

Zur zusätzlichen Weidepflege haben wir dann im Mai 2016 noch Unterstützung von 2 Ziegenmädels bekommen. Anfangs bekamen Emma und Marie noch Milchersatzpulver und durften sich langsam an den Weidewahnsinn gewöhnen :) Nun sind sie alt genug, um eine große Bereicherung für die TGI zu sein...

 

Einen maßgeblichen Beitrag in meiner Entwicklung hat meine Leitstute Rina geleistet. Nachdem sie im Oktober 2017 leider verstarb, hinterließ sie nicht nur bei mir und meiner Familie eine große Lücke, sondern auch bei ihren tierischen Freunden. Somit bereichern seit Dezember 2017 Charlotte und Anton, 2 Alpakas, die Herde.

 

Ich selbst bin darauf bedacht, mich ständig weiterzuentwickeln und konnte bisweilen ein Fernstudium für "Gesundheitsförderung bei Kindern", den Trainerschein für "Autogenes Training bei Kindern und Jugendlichen", eine Ausbildung im "Marburger Konzentrationstraining" und vieles mehr erfolgreich absolvieren.

 

Mir ist es wichtig, meine kleinen und mittelgroßen Besucher als Individuuen zu betreuen und stets auf ihre ganz persönlichen Bedürfnisse und Ressourcen einzugehen!

 

Dies ist mir seit Oktober 2017 nicht nur während meiner freiberuflichen Arbeit, sondern auch als unterrichtsbegleitende Unterstützung (UBUS) an der Mittelpunktschule in Gadernheim möglich.